Wir freuen uns wahnsinnig, dass wir ab Dienstag, 19.10.21 mit unseren Entdecker starten. Diese sind parallel zu der Krabbelgruppe „Krabbelkäfer“ die in der CGF stattfinden und sind aus ihr entstanden. Deshalb finden die Entdecker an einem anderen Wochentag statt, als die restlichen Alterstufen unserer Rangers.

Wir freuen uns wahnsinnig, dass es jetzt los geht und sind gespannt auf zahlreiche neue Kinder und begeisterte Entdecker!



 


Am 17. September haben wir uns das erste Mal nach den Sommerferien wieder getroffen. Der erste Stammtreff nach den Ferien war noch sehr geprägt vom Camp, denn wir haben unsere Teamkisten geputzt. So war es jedoch mehr ein Teamtreff, als ein Stammtreff. In den Teamkisten ist die Ausrüstung drin, die man zum Kochen benötigt. Schüsseln, Messer, Schneidebretter, Töpfe und Co. Nach unserem Regen-Camp sahen die Kisten dementsprechend aus. Auch die Töpfe sind nach einer Woche Kochen auf dem Feuer rabenschwarz und müssen geschrubbt werden. Die Motivation bei den Kindern hielt sich in Grenzen, aber wir sind alle fertig geworden und die Teamkisten sind bereit für das nächste Camp. Nächstes Jahr – das Bundecamp! Und unsere Vorfreude steigt!

Auch unser zweiter Stammtreff hat bereits schon stattgefunden. Das Spiel „Stratego“ als Geländespielvariante ist ein sehr tolles Spiel, bei dem sowohl die Forscher als auch die Pfadfinder/Pfadranger auf ihre Kosten kommen. Für solch Geländespiele ist unser Espan-Gartenstückle ein großer Gewinn und es macht riesen Spaß das große Gelände so richtig ausnützen zu können.


Meisterwerke in Florenz – unter diesem Motto fand unser diesjähriges Sommercamp mit dem Aalener Stamm in Gschwend statt. Ca 50 Kinder und Teilnehmer flüchteten 6 Tage raus aus dem Alltag, dem Stress, der digitalen Welt – rein in die Natur, in die Gemeinschaft und in unser Motto.

Unser Campthema spiegelte sich in allen Bereichen wieder. Angefangen von unserem Eingangstor, das die Kids schon zu Beginn begrüßte – bis hin zu unserem Gildennachmittag und dem Theateranspiel am Abend. Wir begaben uns auf die Reise nach Florenz und begleiteten die Woche über einen jungen Mann, der sich in Florenz in eine Malerschule begab – mit allen Höhen und Tiefen die dazu gehörten.
Neben dem Aufbau und natürlich später auch dem Abbau füllten ein Kunstraub-Geländespiel, ein Ausflug zu einem kleinen Badesee und ein legendären Gildennachmittag die Nachmittage der Woche aus. Unsere Gilden: Bäcker- und Konditorgilde, Schmidengilde, Gefäßgilde, Apothekergilde, Pfadfindergilde und die Holzgilde. So wurde ein kunterbuntes Programm angeboten, das keine Wunsche offen ließ. Kreativität, Grips, Ausdauer wurden gefordert, aber auch das leibliche Wohl wurde bei der Bäckergilde mit selbstgebackenen Pizzas und der Konditoreigilde mit Kaiserschmarrn und Crépes versorgt.

Leider machte das Wetter nicht ganz so mit, wie wir uns dies wünschten. Dennoch ließen wir uns nicht unterkriegen und haben das Beste daraus gemacht.  Die Kinder haben so gelernt, wie wichtig es ist, dass die selbstgebauten Bauten dicht sind und die ganze Arbeit einen Sinn und Zweck hat. Auch der Teamgeist wurde gefördert und man hatte das ein oder andere Mal beim Starkregen eine plötzliche und sehr schöne Teamzeit – die so nicht eingeplant war.

Kurz um, hatten wir trotz dem vielen Regen ein richtig schönes Camp, mit vielen Hochs und Tiefs – so wie es auch sein muss 😉 . Glückliche Kinder, dreckige Kleider und Ausrüstung, müde Teamleiter – so geht ein erfolgreiches Camp zu Ende.


Impressionen aus dem Sommercamp:

Feuertisch aufbauen – elementar, wenn man warmes Essen haben möchte

Die Füchse und eine gewisse Solardusche…

Gildennachmittag – Schmide

Abendveranstaltung

Auf geht´s zum See – natürlich zu Fuß

Nur die harten, gehn in See…

Abschlussfoto

Gildennachmittag – Konditorei

Theateranspiel


 

 


Am 09.07.2021 fand endlich wieder ein richtiger Teamtag statt. Trotzdem trafen sich alle Teams freitags zur normalen Zeit.

Die Forscher trafen sich länger und spielten Spiele und waren kreativ. Die Kundschafter und die Pfadfinderjungs bereiteten sich auf das bevorstehende Sommercamp vor. Die Pfadfindermädels haben gleich richtig fürs Camp geübt und haben sich eine Kothe aufgebaut und haben gemeinsam auf unserem Rangerstückle gekocht und übernachtet. Einige Teamfotos sind dabei auch entstanden.

Bei allen Teams war es eine sehr schöne Zeit, die von allen sehr genossen wurden. So blickten wir voller Freude unserem Sommerfest entgegen.


Impressionen der Löwinnen Teamübernachtung


 


Es ist Juni, es ist schön, es ist warm!! Nach langer Zeit findet endlich mal wieder ein Stammtreff statt. Was kann man bei diesen Temperaturen also besseres tun – als ….??? – Wasserspiele!!!

Jeder Leiter hat sich ein Spiel zum Thema „Wasser“ ausgedacht und mit dem ganzen Stamm gespielt. Spannender weiser kamen lauter Staffelspiele dabei raus 😉 Wassertransport in unterschiedlichster Weise, Wettrennen mit anschließendem Nassspritzen der gegnerischen Mannschaft uvm.. Aber auch die obligatorische Wasserschlacht durfte zum Schluss natürlich nicht fehlen. So endete der Stammtreff für viele Kinder nass und sehr glücklich.


           

Wasser-Transport                                                        nasser Leiter nach der Wasserschlacht


 


Heute hat unser alljährliches Sommerfest stattgefunden – dieses Jahr leider ohne unsere Rangereltern.

Jedes Team durfte dazu einen eigenen Teil sich ausdenken, vorbereiten und beisteuern. So haben die Forscher einen Sketch einstudiert und vorgespielt. Die Kundschafter-Mädels haben ein Spiel vorbereitet und die Kundschafter-Jungs haben Pizza auf dem Feuer gebacken. Die Pfadfinder-Mädels haben Cocktails gemischt und serviert und die Pfadfinder-Jungs haben uns mit leckerem Popcorn verwöhnt. Das Wetter hat ebenfalls mitgemacht und so war der Abschluss vor den Sommerferien sehr gelungen und man konnte die abwechslungsreiche Angebote sehr genießen.

 

Jetzt freuen wir uns auf das bevorstehende Sommercamp zum Thema „Meisterwerke“.


                   

Pizza backen                                                                 Popcorn am werden                                                   Wassereisbomben-Spiel


 


Vom 03. Juni – 06. Juni 2021 fand unsere diesjährige Kanuaktion der Pfadfinderstufe statt. Ursprünglich war ein Kanuhajk geplant – aber aus verschiedenen Gründen, die jeder kennt, konnte dies leider nicht so stattfinden, weshalb kurzfristig umdisponiert wurde.

So haben sich die Pfadfinder am Donnerstagabend auf unserem Espanstückle getroffen und haben mit einem Geländespiel gestartet. Am Freitag ging es dann zum Aichstrutsee um verschiedene Paddelschläge zu üben, Kenterübungen durchzuführen und das ein oder andere Spiel auf dem Wasser mit den Kanus zu absolvieren. Da das Wetter leider nicht ganz so gut mitgemacht hat, wurde niemand von unten, dafür aber alle von oben nass 😉
Am Samstag haben sich dann alle früh morgens auf den Weg nach Horb gemacht. Von dort sind sie dann mit ihren Kanus auf dem Neckar nach Rottenburg a.N. gestartet. Ein mutiges Jungs-Kanu traute sich sogar ein Wehr hinunterzufahren und ist dabei leider gekentert. Umso besser, das dieses Szenario zuvor geübt wurde 😉 . In Rottenburg sind lauter müde, aber glückliche Kinder angekommen. Das gemeinsame Kanu putzen rundete den erfolgreichen Tag vollends ab.
Ein abschließender Gottesdienstbesuch der Pfadfinder in der CGF rundete am Sonntag die Kanuaktion ab.



… beim Umtragen …


… auf dem Neckar unterwegs …

… unsere TeilnehmerInnen 🙂 …


Dieses Jahr starten unsere Pfadfinder in den Pfingstferien mit einer Kanu-Aktion durch. Durch Corona können leider keine Übernachtungen stattfinden, weshalb kurzfristig von einer Kanu-Tour zu einer Kanu-Aktion umgeplant wurde. Die erfahrene Biber Jungs freuen sich sehr, aber auch unsere neuen Pfadfinder-Löwinnen sind sehr gespannt drauf. Dazu haben sie sich die letzten Wochen vorbereitet. Nicht nur für eine Kanu-Tour, sondern das ganze Thema „Hajk“ hat sie beschäftigt. Fragen wie „Wie packe ich meinen Rucksack?“ über „Was brauche ich wirklich alles auf einem Hajk?“ bis hin zu „Was ist für eine Kanu-Tour wichtig?“ haben sie beschäftigt.

Aber auch die praktische Seite der Vorbereitung für die Kanu-Aktion hat natürlich nicht gefehlt. Dazu haben sich die Mädels in zwei Gruppen aufgeteilt und sind auf der Rems einmal Probe-Paddeln gegangen. Dabei wurden Grundschläge des Paddeln geübt und andere wichtige Dinge geprobt und besprochen. Natürlich ist die Rems kein vergleich mit einem Fluss mit richtiger Strömung, aber so haben die Mädels zumindest schon einmal theoretisch einige Praktiken im Hinterkopf.

Die Freude auf´s Kanufahren ist groß und  da die Mädels nicht nass geworden sind, sind sie anschließend direkt noch ins Wasser gehüpft 😉


                 


 


Nach langer Corona-Pause, exorbitant hohen und dann konstant bleibenden Zahlen geht es nun endlich weiter! Die Zahlen sind nun so weit gesunken, dass wir uns wieder vor Ort treffen dürfen.

So haben sich die Pfadfinder-Löwinnen, die Kundschafter und die Forscher am Freitag vor den Pfingstferien im Espan getroffen und ihren ersten Teamtreff dieses Jahr vor Ort durchgeführt. Es war richtig schön, zu sehen, wie es die Kinder genossen haben. Alle Teams haben die Natur und den Platz genutzt und fleißig Spiele gespielt, Alpakas angeschaut, eine Hoch-Kohte aufgebaut und weiter im Logbuch gearbeitet.

Wir hoffen, dass wir uns auch nach den Pfingstferien weiter treffen dürfen und nun endlich auch hier in unserem Block wieder aktiver sein können.

AZBFJ

Diese Redensart ist treffend für die Anmietung der 3 Gartengrundstücke zwischen Fellbach und Bad Cannstatt durch die Gemeinde.

Vor 3,5 Jahren hörten wir zum ersten Mal von der Möglichkeit dort einen weitläufigen Garten mit Haus, Toiletten, einem alten Bauwagen und einer Überdachung zu pachten und wurden bei einem ersten Sondierungsgespräch vorstellig. Nach einer Vorstellung im Leitungskreis der Gemeinde gab es grünes Licht für weitere Bemühungen, die dann auch Erfolg hatten. Die CGF wurde als zukünftiger Pächter unter den Mitbewerbern ausgewählt.

Damit begann die Zeit der kleinen Schritte und des Wartens. Immer wieder beteten wir für diese Grundstücke, und so bekamen wir im Sommer 2019 eine vorläufige Nutzungserlaubnis für das Sommercamp der Rangers und einige Gottesdienste im Grünen unter der Bedingung die Fläche zu pflegen. Dank sei Gott! Auch im Anschluss daran, konnten die Rangers ihre Stammtreffs dort abhalten und lebten sich mehr und mehr ein.



Da weiterhin keine Klarheit seitens der Besitzer über den Verbleib der Bauwerke bestand, wurden wir in den folgenden Prozessen an unsere Hoffnungs- und Geduldsgrenzen geführt. Doch wir waren von Gott auch darauf vorbereitet worden. Im Gebet hatte er gezeigt, dass dort ein Platz des Aussähens sein wird, aber auch, dass einige Prozesse noch bevorstehen, bis das kommt. Das half uns in den langen Durststrecken, weiterhin dranzubleiben.

Im Sommer 2020 schließlich war die niederschmetternde Entscheidung gefallen, alle Bauwerke abzureisen. Das bedeutete, die gewohnte Nutzung auf neue Beine zu stellen. Die nun fehlenden Einrichtungen wie Küche und Toilette wurden durch den Kauf eines Bauwagens aufgefangen, der diese Bedürfnisse nun im kleinen Stil abdeckt. Für Schutz vor Sonne und Regen ist nun fast ganzjährig das Dach eines Großzeltes der Rangers aufgebaut, ergänzt von einem großen Weißzelt, das u. a. auch die Gerätschaften für die Grundstückspflege beherbergt. Der alte Bauwagen, der als Rangerlager fungiert, durfte behalten werden, vorausgesetzt, er könnte von der Abrissstelle wegbewegt werden.

Das gelang, Gott sei Dank, in einem kleinen „Umzugskrimi“, da die Reifen zur Hälfte im Erdreich eingegraben waren und die letzten Jahrzehnte nicht mehr bewegt wurden (Danke an Moritz und Johannes, an dieser Stelle!).



Inzwischen sind alle Bauwerke abgerissen und ganz leise ist das lang erwartete Ereignis am 11.02.21 eingetreten. Mit der Unterschrift der Eigentümer und unserem Ältesten Frank wurde die CGF zum offiziellen Pächter dieser kleinen Oase im Gewann „Espan“. Dafür können wir heute, und ich glaube, auch noch oft in der Zukunft, Gott danken. Ich freue mich darauf, zu sehen, was dort dann alles wächst, denn auf Gottes Zusagen ist Verlass.

Mir kommt hier der Merkvers aus Psalm 9,11 aus dem Eulenheft der Forscherstufe in den Sinn, mit dem ich diesen Bericht schließen möchte:
Herr, wer dich kennt, der vertraut dir gern. Denn wer sich auf dich verlässt, der ist nie verlassen.

Eure Angela