Nach langer Corona-Pause, exorbitant hohen und dann konstant bleibenden Zahlen geht es nun endlich weiter! Die Zahlen sind nun so weit gesunken, dass wir uns wieder vor Ort treffen dürfen.

So haben sich die Pfadfinder-Löwinnen, die Kundschafter und die Forscher am Freitag vor den Pfingstferien im Espan getroffen und ihren ersten Teamtreff dieses Jahr vor Ort durchgeführt. Es war richtig schön, zu sehen, wie es die Kinder genossen haben. Alle Teams haben die Natur und den Platz genutzt und fleißig Spiele gespielt, Alpakas angeschaut, eine Hoch-Kohte aufgebaut und weiter im Logbuch gearbeitet.

Wir hoffen, dass wir uns auch nach den Pfingstferien weiter treffen dürfen und nun endlich auch hier in unserem Block wieder aktiver sein können.

AZBFJ

Diese Redensart ist treffend für die Anmietung der 3 Gartengrundstücke zwischen Fellbach und Bad Cannstatt durch die Gemeinde.

Vor 3,5 Jahren hörten wir zum ersten Mal von der Möglichkeit dort einen weitläufigen Garten mit Haus, Toiletten, einem alten Bauwagen und einer Überdachung zu pachten und wurden bei einem ersten Sondierungsgespräch vorstellig. Nach einer Vorstellung im Leitungskreis der Gemeinde gab es grünes Licht für weitere Bemühungen, die dann auch Erfolg hatten. Die CGF wurde als zukünftiger Pächter unter den Mitbewerbern ausgewählt.

Damit begann die Zeit der kleinen Schritte und des Wartens. Immer wieder beteten wir für diese Grundstücke, und so bekamen wir im Sommer 2019 eine vorläufige Nutzungserlaubnis für das Sommercamp der Rangers und einige Gottesdienste im Grünen unter der Bedingung die Fläche zu pflegen. Dank sei Gott! Auch im Anschluss daran, konnten die Rangers ihre Stammtreffs dort abhalten und lebten sich mehr und mehr ein.



Da weiterhin keine Klarheit seitens der Besitzer über den Verbleib der Bauwerke bestand, wurden wir in den folgenden Prozessen an unsere Hoffnungs- und Geduldsgrenzen geführt. Doch wir waren von Gott auch darauf vorbereitet worden. Im Gebet hatte er gezeigt, dass dort ein Platz des Aussähens sein wird, aber auch, dass einige Prozesse noch bevorstehen, bis das kommt. Das half uns in den langen Durststrecken, weiterhin dranzubleiben.

Im Sommer 2020 schließlich war die niederschmetternde Entscheidung gefallen, alle Bauwerke abzureisen. Das bedeutete, die gewohnte Nutzung auf neue Beine zu stellen. Die nun fehlenden Einrichtungen wie Küche und Toilette wurden durch den Kauf eines Bauwagens aufgefangen, der diese Bedürfnisse nun im kleinen Stil abdeckt. Für Schutz vor Sonne und Regen ist nun fast ganzjährig das Dach eines Großzeltes der Rangers aufgebaut, ergänzt von einem großen Weißzelt, das u. a. auch die Gerätschaften für die Grundstückspflege beherbergt. Der alte Bauwagen, der als Rangerlager fungiert, durfte behalten werden, vorausgesetzt, er könnte von der Abrissstelle wegbewegt werden.

Das gelang, Gott sei Dank, in einem kleinen „Umzugskrimi“, da die Reifen zur Hälfte im Erdreich eingegraben waren und die letzten Jahrzehnte nicht mehr bewegt wurden (Danke an Moritz und Johannes, an dieser Stelle!).



Inzwischen sind alle Bauwerke abgerissen und ganz leise ist das lang erwartete Ereignis am 11.02.21 eingetreten. Mit der Unterschrift der Eigentümer und unserem Ältesten Frank wurde die CGF zum offiziellen Pächter dieser kleinen Oase im Gewann „Espan“. Dafür können wir heute, und ich glaube, auch noch oft in der Zukunft, Gott danken. Ich freue mich darauf, zu sehen, was dort dann alles wächst, denn auf Gottes Zusagen ist Verlass.

Mir kommt hier der Merkvers aus Psalm 9,11 aus dem Eulenheft der Forscherstufe in den Sinn, mit dem ich diesen Bericht schließen möchte:
Herr, wer dich kennt, der vertraut dir gern. Denn wer sich auf dich verlässt, der ist nie verlassen.

Eure Angela